Die Inzidenz im Blick… 👀


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 00A597F2-4148-4961-9297-0C4C63DB528B.jpeg

Nach den aktuellen VerÜffentlichungen des  Ministeriums wird nach fast fßnfmonatigem Wechselunterricht in den Grundschulen Niedersachsens nun die gleichzeitige Beschulung aller Kinder im Präsenzunterricht angestrebt.
Ausschlaggebend ist auch hier der sog. 7- Tage – Inzidenzwert fĂźr die Region Hannover. Diesen kĂśnnen Sie tagesaktuell auf den Seiten des Robert-Koch -Instituts (RKI) abrufen.

Szenario A: Präsenz fßr alle Schßler und Schßlerinnenderzeitiges Beschulungsmodell seit 31.05.2021

Liegt der Wert an fĂźnf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 50, so dĂźrfen alle Kinder am täglichen Klassenunterricht teilnehmen. Der Wechsel in das „Szenario A“ erfolgt auf Beschluss der Region Hannover und wird jeweils zum Ăźbernächsten Tag oder zum Wochenbeginn umgesetzt. 

Szenario B: Täglicher Wechselunterricht und Notbetreuung 
Steigt der Inzidenzwert jedoch an drei aufeinanderfolgenden Werktagen wieder ßber 50, so mßssen die Schulen in das Wechselmodell umsteigen. Die Klassen werden wie zuletzt halbiert, so dass die Lerngruppen abwechselnd im Präsenzunterricht und im heimischen Distanzlernen geschult werden. Eine Notbetreuung wird angeboten. 

Szenario C: Distanzlernen 
Liegt der Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen sogar ßber 165, so wechseln die Jahrgänge 1 bis 3 in das Distanzlernen (Szenario C).
Jahrgang 4 verbleibt als „Abschlussjahrgang“ im Wechselunterricht. 

Der Wechsel zwischen den Schulmodellen erfolgt dabei auf Beschluss der Region! 

Alle Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Anschreiben des Kultusministers. Diese finden Sie unter der Rubrik „Elterninformationen“.